predigt_2019-04-14

Predigt: Wellness für die Seele

Zur Predigtübersicht

Datum: 14.04.19
Bibelstelle: Psalm 23,3
Redner: Markus Stanik

Um die Predigt herunterzuladen, drücken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf und wählen dann "Ziel speichern unter" …

Zusammenfassung:

Und Du gibst mir neue Kraft. Auf sicheren Wegen leitest Du mich, dafür bürgst Du mit Deinem Namen. (Psalm 23,3)

"Und Du gibst mir neue Kraft", diese Aussage finde ich auf der einen Seite sehr schön, auf der anderen Seite immer etwas beängstigend.

Es ist klasse, dass, immer wenn ich es brauche, Gott mir neue Kraft gibt. Aber das heißt auch, dass ich neue Kraft brauche und am Ende meiner Kräfte sein muss.

Das ist der wichtigste Lernpunkt für uns: Gottes Stärke ist so viel größer als es meine Kraft jemals sein kann. Also warum nicht meine Stärke vergessen, die nie annähernd auch nur richtig stark sein kann, und lieber in der Kraft dessen zu leben, der das Universum geschaffen hat?

Ich brauche mich nicht aus meiner Kraft mit den Dingen abzumühen, ich kann aus Gottes Kraft schöpfen. Ich verzichte darauf, meine eigene Kraft einzusetzen oder auf das bisschen Kraft, das ich habe, stolz zu sein und meine Erfolge meiner Kraft zuzuordnen. Stattdessen arbeite ich direkt mit der Kraft Gottes, schöpfe alles aus Ihm, denn er hat sowieso mehr zu bieten als ich jemals hinbekommen würde.

Also ist es für uns wichtig zu realisieren: Gottes Wirken ist bei uns wesentlich einfacher zu sehen, wenn wir schwach sind. Die Schwäche ist bei Gott nichts Schlimmes; er liebt es, unsere Schwäche mit seiner Kraft auszufüllen.

Schön, dass wir einen Gott haben, der uns immer wieder mit neuer Kraft ausfüllen will. Gott macht es sogar noch besser als wir Eltern, die wir uns meist doch sehr viel Mühe mit unseren Kindern geben.

Allerdings ist es immer spannend zu sehen, wie das auf der anderen Seite wieder ankommt. Gut gemeinte Dinge, die nach meiner Meinung das Beste für mein Kind sind, führen auf der anderen Seite meiner Kinder gelegentlich zu einem entgeisterten Blick.

Und dann stelle ich mir das auf der anderen Seite vor, wie Gott Vater bei seinem Kind Markus auf vollkommenes Unverständnis trifft. Somit kann ich mir sehr gut erklären, dass ich viele Wege Gottes in meinem Leben nicht auf Anhieb verstehe.

Manchmal muss man einfach erwachsen werden, um das alles zu verstehen. Ich kann immer nur mit der absoluten Gewissheit an die Sache gehen, dass Gott immer das Beste für mein Leben will. Und wie immer müssen wir dazu auch noch etwas Geduld an den Tag legen.