predigt-2021-11-21

Predigt: Was dem Leben Gewicht gibt

Zur Predigtübersicht

Datum: 21.11.21
Bibelstelle: Daniel 5
Redner: Hans-Peter Dinter

Kein Mensch ist zufällig auf diese Welt gepurzelt. Er kommt von Gott und ist auf Gott hin geschaffen. – Wenn das stimmt, lässt sich die Frage nach der Gewichtung unseres Lebens letztlich nicht an Gott vorbei beantworten!

Welches Gewicht hat dein Leben bei Gott? Was ist IHM im Blick auf dein Leben wichtig? Was können wir, wenn Gott unser Leben beurteilt, in die Waagschale legen?

Wohl jeder von uns wünscht sich, dass sein Leben so gelingt, dass die positiven Seiten seines Lebens Gewicht haben. Wir wollen am Ende unseres Lebens zufrieden auf unser Leben zurückblicken können. Was aber gibt unserm Leben aus der Sicht Gottes Gewicht?

Was uns wichtig ist, damit wollen wir unserm Leben Gewicht geben. Im 5. Kapitel des Propheten Daniel hat es einen eindrücklichen, spannenden und auch ein wenig unheimlichen Bericht, der sich mit der Frage beschäftigt nach dem, was im Leben aus Gottes Sicht wichtig ist.

Was hatte im Leben des babylonischen Königs Belsazar Gewicht? Er wollte ein geachteter König sein. Er wollte sich abheben von den anderen. Er wollte etwas darstellen. Beliebt sein. Seine Untertanen sollten ihm zujubeln.

„Anerkennung“ und „Respekt“ sind die großen Themen vieler Menschen. Wer von uns wünscht sich nicht, dass er beachtet und anerkannt wird?

Um Anerkennung zu bekommen, haut man sich rein. Da braucht es die richtigen Klamotten, das coole Make up, den richtigen Musikgeschmack …

Um auf der Beliebtheitsskala ganz oben zu stehen, lässt Belsazar die Korken knallen: König Belsazar gab ein prächtiges Festmahl für die 1000 wichtigsten Männer seines Reiches. Er saß ihnen gegenüber zu Tisch und trank Wein. Im Rausch befahl er, die goldenen und silbernen Becher zu holen, die sein Vater Nebukadnezar aus dem Tempel in Jerusalem erbeutet hatte … (Daniel 5,1-2)

Belsazar fordert den lebendigen Gott heraus und erlebt sein blaues Wunder: Plötzlich erschienen Finger wie von eines Menschen Hand. Sie schrieben auf die getünchte Wand des königlichen Palastes, die dem Leuchter und dem König gegenüber lag, so dass der König den Rücken der schreibenden Hand sehen konnte. Da wurde der König blass, Furcht überkam ihn und er wurde so kraftlos, dass seine Knie schlotterten und nachgaben. (Daniel 5,5-6)

Das ist die Schrift, die geschrieben wurde: „Mene, Mene, Tekel, Parsin“. Und diese Worte bedeuten Folgendes: Mene heißt gezählt – Gott hat die Tage deiner Herrschaft gezählt und ihr ein Ende bereitet. Tekel heißt gewogen – du wurdest auf der Waage gewogen und für zu leicht befunden. Parsin heißt geteilt – dein Reich wird geteilt und den Medern und Persern gegeben werden. (Daniel 5,25-28)

Belsazar fährt der Schrecken in alle Glieder. Auf der Waage des lebendigen Gottes ist sein Leben bedeutungslos, unwichtig. Es hat kein Gewicht. Belsazar konnte Menschen beeindrucken, bei Gott aber hat sein Leben keinen Eindruck hinterlassen. Zu leicht.

Was gibt einem Leben aus Gottes Sicht Gewicht?

Das Lukasevangelium Kapitel 10 berichtet von einem jüdischen Rabbi, der Jesus fragt: „Was muss ich tun, damit mein Leben so gewichtig ist, dass es in Gottes ewiger Welt Bestand hat?“ Die Antwort von Jesus lautet: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst.“ (Lukas 10,25.27)

Wir alle wünschen uns ein in allen Stücken gelingendes, gutes Leben.

Dabei sollten wir die Dinge nicht vergessen, die unserem Leben aus Gottes Sicht Gewicht geben:

  • Achte auf deine Beziehung zu deinem Schöpfer.
  • Beziehe ihn in deine Lebensplanungen mit ein, strecke dich nach ihm aus.
  • Lebe dein Leben zugewandt zu Gott und zu Menschen.

Dann wird dein Leben ein gewichtiges Leben sein.

Wer ehrlich mit sich ist, wird merken, dass die Sache mit der Gott- und Menschenzugewandtheit nicht einfach ist. Da wird es Zeiten geben, in denen wir Gott und unsere Mitmenschen aus den Augen verlieren. Sind wir dann am Ende trotz aller Anstrengung doch nicht mehr als ein Leichtgewicht in Gottes Augen?

Was müsste geschehen, damit unser Leben für alle Ewigkeit Gewicht bekommt? Auch dann, wenn Dinge schieflaufen?

Die gute Nachricht, das Evangelium lautet: Gott selber ist derjenige, der unserem Leben Gewicht gibt, weil er seinen Sohn Jesus Christus auf diese Erde schickt, weil Jesus Christus am Kreuz für die dunklen Dinge unseres Lebens stirbt. Gott hält an uns fest, weil Jesus unserem Leben Gewicht gibt.

Ja, Gott hat diese ganze Welt so in seiner Liebe umfasst, dass er seinen Sohn, der sein Ein und Alles war, hingab. Dadurch ist es jetzt so: Keiner, der sein Vertrauen auf ihn setzt, geht verloren. Wer aber ihm vertraut, der hat damit das Leben voller Ewigkeit. (Johannes 3,16)