predigt-2021-06-06

Predigt: Vom Heiligen Geist, von Heiligen und von der Heiligung

Zur Predigtübersicht

Datum: 06.06.21
Bibelstelle: Epheser 4,17-32
Redner: Hans-Peter Dinter

Zusammenfassung:

Die große Verwandlung: Im 1. Teil ging es um Pfingsten, um die Ausrüstung der Gemeinde mit dem Geist Gottes, und im 2. Teil um den damit verbundenen geistlichen Standortwechsel. In diesem 3. Teil geht es um die Praxis.

Das neue geistliche Leben will gelebt werden – es ist nicht als erbauliche Gedankenspielerei konzipiert. Ein Mensch, der zum Glauben gefunden hat und von Gott heiliggesprochen wurde, soll nun den Raum einnehmen, der ihm eröffnet ist.

Durch Gottes Geist will Christus in uns Gestalt gewinnen, und zwar in allen unseren Lebensbereichen.

Was sind die Merkmale eines von Christus erlösten und mit dem Geist Gottes erfüllten Lebens?

Heute scheint es so, dass eine breite Gruppe von Christen sich in ihrem Denken und Verhalten nicht mehr wesentlich von ihrer Umgebung unterscheidet. Die Konturen lösen sich zunehmend auf. Christen fallen durch ihren Lebensstil in ihrer Umgebung eher selten auf.

Paulus fordert die Christengemeinde in Ephesus auf, Profil zu zeigen.

  1. Mach den Unterschied

    Aus all diesen Gründen fordere ich euch im Namen des Herrn mit Nachdruck auf, nicht länger wie die Menschen zu leben, die Gott nicht kennen. (Epheser 4,17)

    Paulus beschwört seine Leser: Nehmt Abstand – nicht als die Säulenheiligen, die sich zurückziehen und von oben auf die böse Welt herabschauen, sondern als die Freien, die sich nicht von jedem gesellschaftsfähigen Trend mitreißen und anstecken lassen.

    Auch Menschen, die keine Gottesbeziehung haben, können sehr moralisch, ethisch hochstehend leben und argumentieren. Dennoch dürfen sie nicht die Messlatte für einen christlichen Lebensstil sein.

    Das, was sich vernünftig anhört, was die Zustimmung der Mehrheit hat, was in einem demokratischen Parlament beschlossen, was gesellschaftlich toleriert oder sogar gefördert wird, kann im Widerspruch zu einem dem „neuen Leben“ stehen, in das Christen durch den Geist Gottes wiedergeboren sind.

    Prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist, und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf. (Epheser 5,10-11)

    Als Christen sollen wir wachsam sein: Lasst euch nicht einlullen. Ihr habt Gottes Geist, ihr habt die Heilige Schrift, prüft und macht den Unterschied!

  2. Was den Unterschied macht

    Was macht den Unterschied? Wodurch unterscheiden sich Jünger und Jüngerinnen von ihren Mitmenschen?

    Paulus gebraucht immer wieder das Bild von einem Kleiderwechsel: Und ihr wurdet gelehrt, euch in eurem Geist und in eurem Denken erneuern zu lassen und den neuen Menschen anzuziehen, der nach Gottes Bild erschaffen ist und dessen Kennzeichen Gerechtigkeit und Heiligkeit sind, die sich auf die Wahrheit gründen. (Epheser 4,23-24)

    Christen haben den „alten Menschen“ abgelegt wie ein zerlumptes Kleidungsstück. In Christus sind sie „neue Menschen“ und tragen jetzt die Kleider des Heils.

    Legt ab und zieht an:

    • Legt ab die Lügerei! – Redet die Wahrheit!
    • Legt ab den maßlosen Zorn! – Setzt dem Zorn Grenzen!
    • Legt ab den Diebstahl! – Wirkt das Gute!
    • Legt ab das „runterziehende Geschwätz“! – Redet, was den anderen aufbaut!
    • Legt ab Bitterkeit, Wut, Zorn, Geschrei, Lästerung, Bosheit! – Seid zueinander gütig, gutherzig, vergebt einander!

    Legt ab und zieht an – Paulus fordert die Christen in Ephesus zu einem permanenten, einem lebenslang andauernden Kleidungswechsel auf.

    Wir leben in dieser Welt und wir werden als Christen auch aneinander schuldig – aber wir müssen uns damit nicht abfinden. Legt ab – und zieht an. Diese Art Kleidungswechsel nennt die Bibel auch: Heiligung!

    Wie sehen sie aus – unsere Kleidungsstücke?

    • Gibt es einen Menschen, die dich auf die Dreckflecken an deinen geistlichen Klamotten hinweisen kann?
    • Wie gehst du mit den „alten Klamotten“ um? Wann hast du das letzte Mal ganz bewusst „alte Klamotten“ vor dem Kreuz Jesu abgelegt?
    • Wie wird es in unserm Glaubensleben weitergehen?
    • Bist du bereit, den neuen Raum einzunehmen, den der Geist Gottes dir eröffnet hat?