predigt_2018-02-04

Predigt: Jenseits der Sinne

Zur Predigtübersicht

Datum: 04.02.18
Bibelstelle: Kolosser 1,16
Redner: Klaus Fischer

Um die Predigt herunterzuladen, drücken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf und wählen dann "Ziel speichern unter" … Die Präsentation zu dieser Predigt finden Sie hier.

Zusammenfassung:

Von uns aus – mit unseren fünf Sinnen – können wir die Dimension Gottes nicht erfassen. Gott agiert in einem Raum, der unsere Vorstellungskraft übersteigt.

Und doch greift Gott in unsere Welt und in unser Leben hinein. Dann passiert etwas, das wir uns nicht erklären können.

Die Bibel gibt uns einen Blick auf die unsichtbare Welt:

  • Alles ist in Jesus und zu ihm hin geschaffen: Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Gewalten oder Mächte: Alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen. (Kolosser 1,16)
  • Die unsichtbare Welt steht über unserer Physik: Und Henoch wandelte mit Gott; und er war nicht mehr da, denn Gott nahm ihn hinweg. (1. Mose 5,24).
  • Jesus zeigt sich, wem Er will: Als Saulus aber hinzog, geschah es, dass er sich Damaskus näherte. Und plötzlich umstrahlte ihn ein Licht aus dem Himmel; und er fiel auf die Erde und hörte eine Stimme, die zu ihm sprach: Saul, Saul, was verfolgst du mich? Er aber sprach: Wer bist du, Herr? Er aber sagte: Ich bin Jesus, den du verfolgst … (Apostelgeschichte 9,3-7).
  • Gottes Diener umgeben uns in der unsichtbaren Welt: … Und Elisa betete und sagte: HERR, öffne doch seine Augen, dass er sieht! Da öffnete der HERR die Augen des Dieners, und er sah. Und siehe, der Berg war voll von feurigen Pferden und Kriegswagen um Elisa herum. (2. Könige 6,15-18).
  • Die Bibel warnt uns, von uns aus die unsichtbare Welt anzuzapfen, denn dort findet sich eben nicht nur Gott und sein Reich …: Es soll unter dir niemand gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, keiner, der Wahrsagerei treibt, kein Zauberer oder Beschwörer oder Magier oder Bannsprecher oder Totenbeschwörer oder Wahrsager oder der die Toten befragt. Denn ein Gräuel für den HERRN ist jeder, der diese Dinge tut … (5. Mose 18,10-14)
  • Jesus warnt vor falschen Propheten: Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Siehe, ich habe es euch vorhergesagt. (Matthäus 24,24.25).
  • Die Verführten sind überzeugt, Gott zu dienen:Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter! (Matthäus 7,22).
  • Petrus mahnt zu Nüchternheit und Wachsamkeit: Seid nüchtern, wacht! Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann. (1. Petrus 5,8)
  • Es gibt einen geistlichen Kampf in der unsichtbaren Welt: Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die Listen des Teufels bestehen könnt! Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt. (Epheserbrief 6,11.12)
  • Gott hat das Vorrecht, uns in die unsichtbare Welt blicken zu lassen: Und Bileam machte sich am Morgen auf und sattelte seine Eselin … und die Eselin sah den Engel des HERRN mit seinem gezückten Schwert in seiner Hand auf dem Weg stehen … Da enthüllte der HERR die Augen Bileams, und er sah den Engel des HERRN mit seinem gezückten Schwert in seiner Hand auf dem Weg stehen; und er neigte sich und fiel nieder auf sein Angesicht. (4. Mose 22,21-31)
  • Schon jetzt haben wir ein jenseitiges Bürgerrecht: Denn unser Bürgerrecht ist in den Himmeln, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus als Retter erwarten, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird und seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig machen wird, nach der wirksamen Kraft, mit der er vermag, auch alle Dinge sich zu unterwerfen. (Philipper 3,20.21)
  • Wir sind in der Welt, wissen aber um das Jenseits: Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, damit das Übermaß der Kraft von Gott sei und nicht aus uns … Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Bedrängnis bewirkt uns ein über die Maßen überreiches, ewiges Gewicht von Herrlichkeit, da wir nicht das Sichtbare anschauen, sondern das Unsichtbare; denn das Sichtbare ist zeitlich, das Unsichtbare aber ewig. (2. Korinther 4,7.17.18)
  • Jesus, der vorausgegangen ist, bittet für uns: Jetzt aber komme ich zu dir; und dieses rede ich in der Welt, damit sie meine Freude völlig in sich haben. Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie ich nicht von der Welt bin. Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt wegnimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen. Sie sind nicht von der Welt, wie ich nicht von der Welt bin. Heilige sie durch die Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit. (Johannes 17,13-17)