predigt_2017-12-03

Predigt: Wer bin ich? (Teil 2)

Zur Predigtübersicht

Datum: 03.12.17
Bibelstelle: 1. Mose 2,15-17; 3,1-13
Redner: Andrea Keller

Um die Predigt herunterzuladen, drücken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf und wählen dann "Ziel speichern unter" …

Zusammenfassung:

Wer bin ich in Gottes Augen?

In Teil 1 ging es darum, dass wir Gottes Geschöpf und Gottes Ebenbild sind.

Wir sind Gott ähnlich, aber wir sind nicht Gott.

Wenn wir eine Anweisung von unserem Vorgesetzten missachten, sagen wir damit: "Ich respektiere dich nicht."

Gott möchte, dass wir ihn respektieren, und deshalb verknüpft er seinen Auftrag – die Erde zu bebauen und zu bewahren – mit einem Verbot. Gott verbietet Adam und Eva, vom Baum des Lebens zu essen.

Eigentlich eine klare Ansage. Dennoch übertreten Adam und Eva dieses Verbot. Hier geht es nicht um Freiheit und eigenen Willen, sondern um Vertrauen und Respekt. Sie glauben Gott nicht, dass er einen guten Plan für mein Leben hat.

Wie alle sind schuldig geworden vor Gott, wir sind "Sünder" (Römer 3,23): "Alle sind schuldig geworden und spiegeln nicht mehr die Herrlichkeit wider, die Gott dem Menschen ursprünglich verliehen hatte."

Aber wird sind begnadigte Sünder. Die Adventszeit erinnert uns daran: Gott kam in seinem Sohn Jesus auf die Erde, damit wir leben können (Römer 3,24): "Aber was sich keiner verdienen kann, schenkt Gott in seiner Güte: Er nimmt uns an, weil Jesus Christus uns erlöst hat. Um unsere Schuld zu sühnen, hat Gott seinen Sohn am Kreuz vor aller Welt sterben lassen."

Wir können wir es uns nicht selbst verdienen, dass Gott uns unsere Schuld vergibt. Gott hat in Jesus unsere Schuld auf sich genommen. Wer das annimmt, ist begnadigt.

Und wer sein Leben Jesus anvertraut, für den beginnt auch ein neues Leben (2. Korinther 5,1): "Gehört also jemand zu Christus, dann ist er ein neuer Mensch. Was vorher war, ist vergangen, etwas völlig Neues hat begonnen." Haben Sie dieses neue Leben in Christus bereits angenommen?

Als neue Menschen kann Gottes Heiliger Geist an uns arbeiten. damit wir mehr und mehr wieder diesem Ebenbild Gottes entsprechen, zu dem uns Gott am Anfang geschaffen hat. Geben Sie dem Heiligen Geist Raum, um Ihr Denken und Handeln zu erneuern!