predigt_2017-05-14

Predigt: Wertschätzung und Dankbarkeit

Zur Predigtübersicht

Datum: 14.05.17
Bibelstelle: Lukas 17,11-19
Redner: Jutta Kempf

Um die Predigt herunterzuladen, drücken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf und wählen dann "Ziel speichern unter" …

"Schön, dich zu sehen!" Wer das gesagt bekommt, der freut sich und fühlt sich wertgeschätzt.

Dabei hat jeder Mensch seine eigene Sprache entwickelt, mit der er Wertschätzung ausdrückt und wie er Wertschätzung gezeigt bekommen möchte. Solche "Sprachen der Wertschätzung" sind:

  1. Anerkennung
  2. Zeit
  3. Hilfsbereitschaft
  4. Gesten von Herzen
  5. Körperlicher Kontakt
  6. Zutrauen und Vertrauen

Jesus begegnet einmal 10 "Aussätzigen" – Menschen, die krank sind und deshalb nicht mehr am normalen Leben teilnehmen dürfen. Menschen, die sich wertlos und einsam fühlen.

Diese 10 Aussätzigen haben von Jesus gehört. Sie wussten, dass Jesus ihre einzige Chance war, gesund zu werden. Sie riefen Jesus an: "Jesus! Meister! Hab doch Erbarmen mit uns!"

Und Jesus sieht jeden einzelnen von ihnen, jeder einzelne ist ihm wichtig. Und Jesus heilt sie – keine juckenden Hautstellen, keine Gesichtsentstellung mehr.

Jesus sieht auch Sie und weiß, was Sie brauchen. Und Sie sind wichtig für ihn, auch für Sie ging er ans Kreuz! Aus Liebe und Wertschätzung. Nehmen Sie diese Wertschätzung an, indem Sie Jesus Ihr Leben anvertrauen!

Nur einer der Geheilten ging damals zurück zu Jesus, nur einer sagte Danke. Jesus freut sich über diesen einen, auch wenn er nach den anderen neun fragt. Nicht weil er ein Danke möchte, sondern weil ihm auch die anderen wichtig sind.

Diese anderen haben sich wahrscheinlich sofort wieder ins Leben hineingestürzt: Beruf, Familie, Hobby, Freunde, Sport … Wer kennt nicht die vielen Dinge des Lebens, die uns von Gott abhalten?

Nur einer dankt, geht zurück und gibt Jesus die erste Stelle in seinem Leben. Wie schnell sind Sie unterwegs? Nehmen Sie sich Zeit, Gott zu danken?

Wenn wir mit Jesus unterwegs sind, dann haben wir auch den Auftrag, zu den Menschen zu gehen und ihnen Gottes Liebe und Wertschätzung zu bringen. Glaube ist Bewegung von Gott zu mir und von mir zu den Menschen!