predigt_2016-12-04

Predigt: Die Lehre Bileams

Zur Predigtübersicht

Datum: 04.12.16
Bibelstelle: 4. Mose 22-24
Redner: Klaus Fischer

Um die Predigt herunterzuladen, drücken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf und wählen dann "Ziel speichern unter" …

Zusammenfassung:

Oft ist uns klar, wie wir aus Gottes Sicht handeln sollten – aber wir tun es nicht. Welche Folgen hat es, wenn wir Gottes Willen mit allen möglichen anderen Einflüssen vermischen?

Boten des Moabiter-Königs Balak bitten und bedrängen den Propheten Bileam, die Isrealiten zu verfluchen.

Doch Gott sagt Bileam klar, dass er das nicht tun soll. – Gott teilt auch uns heute in seinem Wort seinen Willen mit. Nehmen wir es ernst und hören darauf?

Doch Bileam lässt sich trotzdem überreden, mit den Gesandten Balaks zu gehen. – Gott lässt ihn ziehen, aber nicht mehr unter seinem Segen. Dass Gott einen Menschen "dahingibt", ist Folge seines sündigen Verhaltens. Gott lässt dem Menschen – damals wie heute – die Freiheit, gegen seinen Willen zu handeln.

Auf dem Weg stellt sich Gott Bileam in Gestalt einer "störrischen" Eselin in den Weg. – Gott will auch uns aufhalten, wenn wir auf dem falschen Weg sind. Beachten wir Gottes Warnungen?

Bileam geht dennoch weiter auf seinem falschen Weg, ist aber dann nicht in der Lage, den Auftrag Balaks – das Volk Israel zu verfluchen – auszuführen.

Nun rät Bileam den Moabitern, sich mit dem Volk Israel zu vermischen. So werden die Israeliten anfangen, die Götzen der Moabiter anzubeten und nicht mehr ihrem heiligen Gott zu folgen. Und das funktioniert: Israel steht immer weniger unter Gottes Segen.

Das ist die Lehre Bileams: Ein gläubiger Mensch gerät in eine Vermischung. Er gibt seine Treue Gott gegenüber teilweise auf und die "Welt" hält immer mehr Einzug in sein Leben.

Heute scheint sich diese Lehre Bileams ganz mächtig eingeschlichen in unser Christentum. Unter dem Stichwort "Toleranz" werden biblischen Wahrheiten und Werte aufgegeben und durch gegensätzliche "politisch korrekte" Aussagen ersetzt.

Wenn wir Gottes Willen nicht ernst nehmen und umsetzen, besteht die große Gefahr, dass Gott uns "dahingibt". Möchten Sie Gottes Segen auf diese Weise verlieren?